Chronik der Abteilung Fußball

2018 „Michael Geib wird neuer Trainer“

In der Winterpause zieht die Abteilungsleitung die Reißleine. Die 1. Mannschaft steht auf dem 12. Tabellenplatz, nur zwei Punkte von einem Relegationsplatz entfernt. Um dem Abstieg zu entgehen, übernehmen bis zur Ende der Saison Markus Nowak und Erhan Yalcin die 1. Mannschaft. Die Jungs holen in den letzten sieben Spielen 8 Punkte. Am Ende erreichten wir mit 23 Punkten und einem Torverhältnis von 49:68 Toren den 11. Tabellenplatz. Für die Saison 2018/2019 wird Michael Geib als Spielertrainer engagiert.

2017 „Das Team der Abteilung Fussball wächst“

Die Mannschaft von Jürgen Zeche erreicht am Ende der Saison den 12. Tabellenplatz mit 20 Punkten und 34:69 Toren. Die 2. Mannschaft mit Markus Nowak als Trainer belegen den 4. Platz mit einem Torverhältnis von 56:33 Toren. Im September 2017 wächst die Abteilung Fussball. Rainer Otto und Roland Niggl werden ab sofort von Jürgen Lang, Franz Glas und Helmut Stadler unterstützt. Jürgen Lang übernimmt den Posten als 3. Abteilungsleiter. Franz Glas steuert die Arbeitsdienste.

2016 „Niederlage gegen TSV Firnhaberau um den Aufstieg in die Kreisliga“

Unsere 1. Mannschaft erreicht am Ende der Saison 2015/2016 das beste Ergebnis seit Jahren.

Jürgen Zeche und seine Jungs belegen nach 26 Spielen den 2. Platz mit 50 Punkten und einem Torverhältnis von 59:26 Toren. Nur drei Punkte fehlen zum Aufstieg. So musste man man wenige Tage nach Saisonschluss zum Relegationsspiel in Langweid antreten.  Vor 460 Zuschauer müssen wir uns dem TSV Firnhaberau mit 2:0 geschlagen geben. Die 2. Mannschaft von Markus Nowak belegt den 3. Platz mit 39 Punkten und einem Torverhältnis von 53:37 Toren. Nach dem Johannes Glas als 2. Abteilungsleiter aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung steht, übernimmt Roland Niggl dessen Aufgaben als Vizeabteilungsleiter.

2015 „2. Mannschaft wird Vizemeister mit 58 Punkten und 81:27 Toren“

Nach dem Abteilungsleiter Rainer Otto die letzten Jahre die Abteilung Fussball allein geführt hatte, steht ab sofort Johannes Glas als 2. Abteilungsleiter zur Verfügung. Doch das Jahr 2015 beginnt mit einem Paukenschlag. Oliver Dyka tritt überraschend als Trainer der 1. Mannschaft zurück. Doch schon nach kurzer Zeit konnte ein Nachfolger gefunden werden. Jürgen Zeche übernimmt bis zum Saisonende das Traineramt für die 1. Mannschaft. So landet man nach einer turbulenten Saison auf dem 11. Tabellenplatz mit 30 Punkten und 47:58 Toren. Die zweite Mannschaft um Chefcoach Markus Nowak wird zum zweiten Mal nach 2013 Vizemeister mit seinem Team. Nur ein Punk fehlte zur Meisterschaft. 58 Punkte und das Torverhältnis von 81:27 Toren kann sich sehen lassen.

2014 „Ein Jahr ohne Höhepunkte“

Nach der Hinrunde belegt das Team um Oliver Dyka den 8. Platz mit 18 Punkten. Damit ist keiner so richtig zufrieden. Mann will in der Rückrunde noch einmal richtig angreifen.  Was leider nicht gelingt. Man belegt am Ende der Saison 2013/2014 den 11. Tabellenplatz mit 28 Punkten und einem Torverhältnis von 46:63 Toren. Die 2. Mannschaft um Markus Nowak erreichen einen guten 5. Tabellenplatz mit 55:31 Toren.

2013 „Die zweite Mannschaft von Markus Nowak wird Vizemeister“

Am Ende der Saison 2012/2013 belegt die 1. Mannschaft den 10. Tabellenplatz mit 27 Punkten und einem Torverhältnis von 33:41 Toren. Die 2. Mannschaft wird Vizemeister mit 50 Punkten und einem Torverhältnis von 83:42 Toren. Helmut Gumpp hört nach zwei Jahren als Cheftrainer auf.

Für die Saison 2013/2014 bekommt Oliver Dyka als neuer Trainer 1. Mannschaft das Vertrauen der Abteilung Fussball. Mit ihm soll der Erfolg zurückkommen, dass die Mannschaft will, sieht man auch daran, dass kein Spieler den Verein verlassen hat.

2012 „E1 Jugend zieht ins Finale ein“

Die Jungs von Helmut Gumpp kommen immer besser in Schuss. Die gute Arbeit zeigt immer mehr Früchte. Zu Hause bleibt man ungeschlagen. Am Ende der Saison belegt man den 4. Tabellenplatz mit 46 Punkten und einem Torverhältnis von 67:48 Toren. Der beste Tabellenplatz seit der Saison 1998/1999. Die 2. Mannschaft tat sich sehr schwer in der A-Klasse Augsburg Nordwest. Man belegte am Ende den 12. Tabellenplatz und steigt ab. Mehr war in dieser Saison einfach nicht drin.

Dafür feiern unsere Jugendmannschaften viele Erfolge. Das Prunkstück in dieser Saison sind die Jungs von Jürgen Kewitz und Harald Mayr. Unsere E1 Jugend ist bereits einen Spieltag vor Schluss Meister und erreicht am 30.06.2012 das Endspiel um die Landkreismeisterschaft.

Marco Nussbauer hört aus beruflichen Gründen als Abteilungsleiter auf. Bis zu den Neuwahlen im Februar 2013 übernimmt Rainer Otto die Führung der Abteilung Fußball.

2011“ Abstieg nach 13 Jahren Kreisliga“

Jetzt ist es soweit. Das verflixte 13 Jahr!!! Der TSV Herbertshofen steigt nach 13 Jahren in die Kreisklasse ab. Bis zum Schluss hat man gehofft es doch noch zu schaffen. Doch im letzten Entscheidungspiel verlor man gegen den SSV Margertshausen in Adelsried mit 1:3. Zuvor belegten die Jungs von Christian Kreisel und Daniel Kaldenbach in der Saison 2010/2011 den 13. Tabellenplatz. 30 Punkte und 45:69 Tore reichten nur für einen Relegationsplatz. Und das war am Ende leider zu wenig. In der neuen Saison will man einen Neuanfang starten. So konnte man mit Helmut Gumpp einen „Top“ Trainer zum TSV Herbertshofen holen.

2010 „ Wieder Neuwahlen“ Marco Nussbauer übernimmt die Abteilungsleitung

Die Vorstandschaft zieht die Reißleine und entzieht Thomas Schlögl die Abteilungsleitung. Bei den Neuwahlen im Februar werden Marco Nussbauer und Rainer Otto gewählt. Die Abteilung Fußball wird nun wieder erfolgreich geführt, was man leider bei der 1. Mannschaft nicht behaupten kann. Die Jungs von Armin Bosch entgehen dem Abstieg nur knapp – ein Punkt entfernt vom Abstieg. Zumindest kann man den Verbleib in der Kreisliga Ost feiern. Mit 45 Punkten (bei 18 Mannschaften) belegt man am Ende der Saison 2010/2011 den 13. Tabellenplatz. Robert Dittl hört  nach vielen Jahren erfolgreicher Arbeit als Trainer der 2. Mannschaft auf. Er wechselt als Spielertrainer zu SV Bayerdilling. Die Saison 2010/2011 beginnt wie die Alte aufgehört hat. Man spielt wieder nur am Tabellenende mit. Marco Nussbauer und Rainer Otto ziehen die Notbremse und entlassen im Herbst 2010 unseren Spielertrainer Armin Bosch. Die Spieler Christian Kreisel und Daniel Kaldenbach trainieren das Team bis zum Saisonende.

2009 „Jürgen Lang übergibt die Abteilungsleitung an Thomas Schlögl“

Jürgen Lang wechselt in die Vorstandschaft und übergibt das Amt des Abteilungsleiters an Thomas Schlögl. Die Stellvertretung übernimmt Markus Nowak. Die 1. Mannschaft belegt in der Saison 2008/2009 am Ende unter Trainer Markus Heindl den 8. Tabellenplatz mit 37 Punkten und einem Torverhältnis von 40:61 Toren. Für die Saison 2009/2010 übernimmt ab sofort Spielertrainer Armin Bosch das Traineramt beim TSV Herbertshofen.

2008 „Meisterschaft der 2. Mannschaft“

Leider kann die Mannschaft nicht mehr ganz an die Leistung der Vorrunde anknüpfen. Sie verliert zwar nur wenige Spiele. Aber am Ende holte das Team mit 14 Unentschieden nur den Cup der „Unentschieden-Könige“. Am Ende landete man auf dem 10. Tabellenplatz mit 35 Punkten, 7 Siege, 14 Unentschieden und 7 Niederlagen. Dafür wuchs die 2. Mannschaft von Robert Dittl über sich hinaus. Sie holten nach 35 Jahren wieder die Meisterschaft an den Lech. In 24 Spielen gelangen 56 Punkte, 17 Siege, 5 Unentschieden und nur 2 Niederlagen. Am Ende hatte man acht Punkte Vorsprung. An der Saisonabschlussfeier wurden 12 Neuzugänge präsentiert. Daniel Kaldenbach, Vedran Zeba und zehn Spieler aus der eigenen Jugend kommen zum Kader hinzu. Die gute Jugendarbeit trägt wieder einmal Früchte. Für die Saison 2008/2009 entschied sich die Abteilungsleitung die 2. Mannschaft als aufstiegsberechtigte Mannschaft in der A-Klasse Augsburg Nordwest anzumelden. Da der Kader inzwischen auf 49 Spieler angewachsen war, musste sogar eine 3. Mannschaft am Spielbetrieb angemeldet werden. Sicherlich keine leichte Entscheidung der Abteilung Fußball. „Wir werden sehen wie viele Spieler am Ende noch dabei sind. Denn wir müssen allen Spielern eine Chance geben zu spielen. Sonst gehen sie zu anderen Vereinen. Und das müssen wir verhindern“ war die Meinung von Abteilungsleiter Jürgen Lang. Leider musste Willi Scherbaum nach 9 Jahren perfekter Arbeit als Jugendleiter beim TSV Herbertshofen verabschiedet werden. Seine Nachfolge tritt ab 01. Juli 2008 Manuela Selig an.

2007 „Ein Sommermärchen …“

Nur noch 10 Spieltage und es fehlen 8 Punkte auf den Relegationsplatz. Leider steigen in dieser Saison gleich vier (!!!) Mannschaften ab. Der Fünftletzte darf in die Relegation. Eine fast unmögliche Aufgabe für das Team um Markus Heindl. Was Anfang April noch keiner wusste. Die nächsten 10 Wochen werden für jeden TSV-Fan, die Abteilungsleitung und der Mannschaft zu einem Sommermärchen, wie wir es nur bei der WM vor einem Jahr erleben durften. In den letzten 9 Spielen holte die Mannschaft stolze 19 Punkte. Am vorletzten Spieltag besiegt die Mannschaft völlig überraschend den späteren Aufsteiger TSV Rain II mit 3:0. Doch man ist immer noch auf einem Abstiegsplatz. Es fehlen zwei Punkte. Der letzte Spieltag musste entscheiden. Die Jungs um Spielertrainer Markus Heindl traten beim direkten Abstiegskonkurrenten Türk Aichach an und gewannen völlig verdient mit 5:2. Gleichzeitig verlor der FC Langweid in Meitingen mit 4:0. So wurde am 34. Spieltag doch noch der Relegationsplatz erreicht. Für den letzten Platz in der Kreisliga Ost kam es dann am 9. Juni in Inchenhofen zum alles entscheidenden Spiel zwischen dem TSV Herbertshofen und dem FC Gerolsbach. Über 1000 Zuschauer, darunter viele schwarz-rote Fans, die eigens mit einem Fanbus angereist waren, haben die Mannschaft 90 Minuten unterstützt. Man gewann mit 2:1 durch Tore von Markus Heindl und Christian Kreisel. Das Herbertshofener Sommermärchen war perfekt! Ein Dank gilt unseren tollen Fans die immer an das Wunder geglaubt haben. Pressewart Ernst Dittrich schrieb „Unabsteigbarer TSV“. Wir hoffen er hat auch weiterhin recht …

2006 „Silberne Raute für den TSV Herbertshofen“

In der Jahreshauptversammlung am 17. März 2006 wurde unser bisheriger 1. Vorstand Werner Kellermann für weitere drei Jahre im Amt bestätigt. Ihm stehen Kurt Hopp als Vize und Fußballabteilungsleiter Jürgen Lang als dritter Vorsitzender zur Seite. Der Verein hat im Augenblick 1008 Mitglieder. Eine große Ehrung erhalten wir am 19. Mai des Jahres: Hermann Güller überreicht die Silberne Raute an den TSV 1960 Herbertshofen. Viele Ehrengäste nahmen an der Feier teil. Bereits im Februar wurde Abteilungsleiter Jürgen Lang in den „Club 100“ des DFB aufgenommen. Als Anerkennung für sein „Engagement im Ehrenamt“ bekommt er ein „ Dankeschön Wochenende“ in Bad Gögging, 2 Karten für das Länderspiel Deutschland – USA und die große Ehrung des DFB in Stuttgart mit Hansi Müller, dem DFB Präsident Gerhard Mayer Vorfelder mit dem anschließendem Besuch des EM Qualifikationsspiel Deutschland gegen Irland. Sportlich zeigt die Mannschaft in der Rückrunde zwei Gesichter. Höhen und Tiefen wechseln sich immer wieder ab. So belegte das Team von Thomas Hertle am Ende der Saison den 8. Tabellenplatz mit 35 Punkten und einem Torverhältnis von 41:47 Toren. Der Bezirk Schwaben gruppiert in der Sommerpause seine Mannschaften um. So spielt man ab der Saison 2006/2007 nicht mehr in der Kreisliga West sondern in der Kreisliga Ost. Ernst Dittrich übernimmt das Amt des Pressewartes von Franz Gump, der diese Funktion jahrzehntelang ausgeübt hatte. In der Sommerpause verstärkt sich das Team von Thomas Hertle noch einmal. Karim Alouache, Benjamin Völker, Christian Ullmann Bernd Hoffmann und Florian Pfitzner verstärken den Kader. Doch dann kommt alles anders als man denkt. Die Mannschaft hat in der neuen Liga einfach kein Glück. Dazu kommen viele Verletzungen, Urlaub und Platzverweise, die dazu beitragen, dass man in der Winterpause mit nur 12 Punkten auf dem 16. Tabellenplatz steht. So bleibt eigentlich nur die Hoffnung auf ein großes Wunder. Denn es fehlen im Moment 8 Punkte auf einen Nichtabstiegsplatz. Am 12. Spieltag verließ Trainer Thomas Hertle das Team. An ihm hat es mit Sicherheit nicht gelegen. „Ein Freund verlässt den Verein“ so lauteten die Worte von Abteilungsleiter Jürgen Lang. In der Übergangs-Phase übernimmt Georg Huber das Training. Das Team Abteilungsleitung verpflichtet ab 1. Dezember Markus Heindl vom Landesligisten TSV Rain als Spielertrainer. Wir wünschen Ihm viel Glück als „Retter“.

2005 „Jürgen Lang bekommt Ehrenamtspreis 2005“

Mit Ludwig Specht und Franz Glas setzt sich der Erfolg auch in der Halle weiter. Im Sindelfinger Glaspalast erreichte das Team nach Siegen gegen Bezirksligisten und Landesligisten das Finale. In der Landkreismeisterschaft in der Ballspielhalle in Meitingen zogen man nach zwei Siegen gegen den TSV Meitingen ungeschlagen in die Endrunde in Fischach ein. Dort verlor man im Viertelfinale gegen den SV Schwabegg. Doch viel wichtiger ist der Verbleib in der Kreisliga West. Aus diesem Grund fährt die Mannschaft drei Tage ins Trainingslager in den Bayrischen Wald nach Bodenmais. In der Rückrunde kämpft die Mannschaft um den Klassenerhalt. Aus den letzten elf Spielen erkämpft sich die Mannschaft 15 Punkte. Zum Schluss belegte das Team von Ludwig Specht und Franz Glas den 11. Tabellenplatz mit 32 Punkten und einem Torverhältnis von 48:64 Toren. Abteilungsleiter Jürgen Lang „ Im November haben viele unsere Mannschaft schon als Absteiger gesehen. Doch wir haben alle gekämpft. Mein Dank gilt der Mannschaft, den Trainern und unseren Betreuern“ Die zweite Mannschaft belegt den 10. Platz mit 17 Punkten und einem Torverhältnis von 31:59 Toren. In der Sommerpause gelingt es den Verantwortlichen der Abteilung Fußball drei Neuzugänge zum TSV Herbertshofen zu holen. So verstärkt man sich mit Daniel Huber, Karaca Hakan und Robert Dittl. Aber auch ein neuer Trainer wird präsentiert. Mit Thomas Hertle erkennt man sehr schnell, dass man einen Trainer gefunden hat, der 100% zur Mannschaft und zum Verein passt. Doch leider muss man längere Zeit auf zwei Spieler verletzungsbedingt verzichten. Die Spieler Achim Hietmann und Andreas Müller fallen längere Zeit aus. So muss man dem neuformierten Team einfach noch etwas Zeit geben. Die 1. Mannschaft steht in der Kreisliga West zur Winterpause auf dem 8. Tabellenplatz mit 16 Punkten und 20:28 Toren. Im November erhält Jürgen Lang vom TSV Herbertshofen in Landshut von Oliver Bierhoff den „Ehrenamtspreis 2005“ überreicht. Eine sehr hohe Auszeichnung für den Abteilungsleiter des TSV 1960 Herbertshofen. Sportlich verstärkt man sich noch einmal in der Winterpause. Eren Gökhan und Stefan Dreer spielen ab sofort für unseren Verein. Sicherlich haben wir mit dem ein oder anderen Punkt mehr gerechnet. Aber Sieg und Niederlage liegen in der Kreisliga West nun einmal sehr eng beieinander.

2004 „Jürgen Lang wird neuer Abteilungsleiter der Abteilung Fußball“

Im Februar wird Jürgen Lang als neuer Abteilungsleiter der Abteilung Fußball gewählt. Ernst Dittrich und Bernhard Losleben bleiben aber als Vize der Abteilung Fußball treu. In der Rückrunde zur Saison 2003/2004 zeigt sich die Mannschaft endlich wieder als Team. Es wird wieder mehr gelaufen und gekämpft. In elf Spielen holt die Mannschaft um Kapitän Christian Glas 14 Punkte. Bereits vier Spieltage vor Schluss steht fest, der TSV Herbertshofen hat den Klassenerhalt geschafft. Am Ende der Saison wird man 12. mit 30 Punkten und 35:58 Toren. Die Saison 2004/2005 beginnt sehr verheißungsvoll. Mann holt aus den ersten zwei Spielen vier Punkte. Besonders Toni Mutlu der zum TSV Herbertshofen gewechselt war etabliert sich als ganze Verstärkung. Doch dann geht es auf einmal steil bergab. Nach dem 11. Spieltag steht die Mannschaft plötzlich auf einem Abstiegsplatz. Man verlor sogar gegen den bis dahin sieglosen TSV Neusäß 2 mit 0:3. Nach langen Diskussionen entscheidet sich die Abteilungsleitung für einen Trainerwechsel. Ludwig Specht und Franz Glas übernehmen ab sofort die Verantwortung der 1. und 2. Mannschaft. In den letzten vier Spielen holt das Team 10 Punkte. Drei Siege und ein Unentschieden beim Tabellenführer TSG Thannhausen 2. In den Medien konnte man lesen „Das Wunder von Herbertshofen“. Man ist wieder sechs Punkte vom Abstieg entfernt. Freude dann kurz vor Weihnachten. Christian Kreisel und Stefan Rieder wechseln vom TSV Gersthofen zurück zum TSV Herbertshofen.

2003 „der TSV kommt ein zweites mal in die Endrunde der Hallenlandkreismeisterschaft“

Auch in diesem Jahr zieht die Mannschaft in die Endrunde der Hallenlandkreismeisterschaft ein. Die Spiele finden in Fischach statt. Man verliert erst im Halbfinale gegen den späteren Turniersieger dem TSV Schwabmünchen. Ein Highlight waren die Fans des TSV Herbertshofen mit ihrer acht auf sechs Meter schwarz-roten Fahne. In der Rückrunde kann die Mannschaft nicht mehr an die Ergebnisse der Vorrunde anknüpfen. Zum Schluss belegt das Team von Karl Bühler den 10. Tabellenplatz mit 42 Punkten und einem Torverhältnis von 60:63 Toren. Die zweite Mannschaft belegt einen sehr guten dritten Platz mit 46 Punkten und einem Torverhältnis von 67:54 Toren. Am 20 Juni fand ein Vereinsausflug in den Center Park nach Holland statt. Im September 2003 verlässt überraschend Trainer Karl Bühler nach nur drei Spielen den Verein. Kurzfristig stellte sich Bernhard Losleben als Trainer bis zur Winterpause zur Verfügung. Unter seiner Regie holt die Mannschaft in zwölf Spielen 12 Punkte. Die Mannschaft steht nach der Vorrunde mit 16 Punkten auf dem 11. Tabellenplatz. Nur sechs Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt. Als Nachfolger wurde im November Günther Pritschet als neuer Trainer für die Rückrunde der Mannschaft präsentiert. Überraschend kam für alle der Vereinswechsel von Kapitän Christian Kreisel. Er wechselte zum Bezirksligisten TSV Gersthofen.

2002 „TSV ist zum ersten Mal in der Endrunde der Hallenlandkreismeisterschaft“

In der Hallenlandkreismeisterschaft zieht der TSV Herbertshofen zum ersten mal in der Vereinsgeschichte in die Endrunde nach Diedorf ein. Im Viertelfinale wurde der Top-Favorit der TSV Schwabmünchen mit 3:2 nach Hause geschickt. Erst im Halbfinale verlor man unglücklich mit 7:8 i.E. gegen den späteren Turniersieger dem TSV Gersthofen. Spielertrainer Stefan Wolf „es war traumhaft wie uns die Fans angefeuert haben“. In der Tat. Die Fans vom TSV Herbertshofen waren ein akustisches Highlight in der Halle. Die Preise für die besten Fans und für den besten Torhüter (Torsten Laschkowski) gingen ebenfalls nach Herbertshofen. Der Verein hat im Moment 1012 Mitglieder. Die Rückrunde wird zu Alptraum aller Spieler und Funktionäre. Die Mannschaft holte in den ersten zwölf Spielen ganze vier Punkte. Dabei lag es bestimmt nicht an den Trainern. Stefan Wolf und Ekke Kreisel mussten immer wieder auf sieben oder mehr Stammspieler wegen Verletzungen verzichten. Es war wie verhext. Am 22. April wurde Helmut Gumpp als Trainer für die letzten Spiele engagiert. Vier Spieltage vor Schluss befand sich die Mannschaft auf einem Abstiegsplatz. Und dann kam die Wende. Aus den letzten drei Spielen holte die Mannschaft drei Siege und bei einem Torverhältnis von 19: 4 Toren. Helmut Gumpp wird als Retter gefeiert. Am Ende wurde man Zwölfter mit 33 Punkten und einem Torverhältnis von 74:66 Toren. Der Dank gilt den Trainern Helmut Gumpp, Stefan Wolf, Ekke Kreisel, den Fans und der Mannschaft. Die Abteilungsleiter Ernst Dittrich und Jürgen Lang verpflichten für die Saison 2002/2003 zum zweiten Mal nach 1997 Karl Bühler als neuen Trainer. Die Mannschaft spielt jetzt im fünften Jahr in der Kreisliga West (früher A-Klasse).Das ist in der Geschichte der Abteilung Fußball Vereinsrekord. Auch der Erfolg kommt mit Karl Bühler zurück. Das Team ist nach 15 Begegnungen und 28 Punkten auf dem dritten Tabellenplatz. Es fehlen nur zwei Punkte auf Platz zwei. Am 15. Dezember herrscht Trauer im Verein. Der langjährige Schriftführer und Jugendtrainer Karl Hessheimer stirbt im Alter von 61 Jahren. Die Abteilung Fußball verliert ein Mitglied der ersten Stunde.

2001 „Gerhard Miller wird neuer Trainer beim TSV“

In einer reibungslosen und einstimmigen Wahl wurde Ernst Dittrich zum neuen Fußball Boss gewählt. Stellvertreter ist wie bisher Jürgen Lang. Waldemar Hauser trat aus beruflichen Gründen nicht mehr an. Nach vielen Misserfolgen in der Rückrunde wirft Trainer Gerhard Hildmann das Handtuch. Die Verantwortung in den letzten Spielen übernahm Co Trainer Ekkehard Kreisel. Er führte die Mannschaft mit vier Siegen in fünf Spielen auf einem zum Schluß versöhnlichen 7. Platz (39 Punkte und 51:54 Tore). Gerhard Miller „Gaggl“ mit seinen Co-Trainern Ekkehard Kreisel und Stefan Wolf übernehmen die Senioren für die Saison 2001/2002. In der Sommerpause wurde nach 175 Arbeitsstunden ein Holzhaus errichtet wo in Zukunft alle Fans bei Veranstaltungen Essen und Getränke bekommen können. Auch im Internet ist der TSV Herbertshofen seit September vertreten. Die Internetseite des TSV Herbertshofen wird eingerichtet. Im Oktober muss Gerhard Miller aus beruflichen Gründen sein Amt als Trainer niederlegen. Stefan Wolf und Ekkehard Kreisel übernehmen wie im Frühjahr das Traineramt. Nach der Vorrunde belegt der TSV Herbertshofen mit 20 Punkten und 40:32 Toren den 6 Tabellenplatz.

2000 „40-jähriges Bestehen des TSV“

Vom 21. Juli bis 23. Juli feierte der TSV Herbertshofen seinen 40. Geburtstag. Sportlicher Leckerbissen ist das Spiel gegen Schwaben Augsburg. Der Verein hat inzwischen 1015 Mitglieder. Die 1. Mannschaft belegte nach der Saison 99/2000 den 6. Platz. Trainer Karl Bühler hört nach drei Jahren hervorragender Arbeit auf. Er wird mit einer Rundfahrt durch den Ort verabschiedet. Diesen Abschied mit einem Feuerwerk wird er wohl nie vergessen. Sein Nachfolger wird Gerhard Hildmann. Helmut Stadler und Willi Scherbaum sind ab sofort für die Jugend verantwortlich. Große Begeisterung fand der Ausflug in den Center Park „Bispinger Heide“. Im Herbst gewinnt der TSV Herbertshofen im Oddset Championspiel 5961,36 DM. Der neue Jugendleiter Helmut Stadler tippte mit seinem Fußballverstand sechs Begegnungen richtig. Mit dem 2. Platz im Tippspiel verpasste man nur knapp ein Freundschaftsspiel gegen den TSV 1860 München. Das Team von Gerhard Hildmann und Ekkehard Kreisel spielte auch beim Sindelfinger Hallenturnier wieder mit. Auf dem Kunstrasen wurde von 183 Mannschaften die Endrunde (24 Teams) erreicht. Man musste allerdings drei Mal die Reise nach Sindelfingen antreten. Die Fans waren begeistert.

1999 „der TSV bewährt sich in der A-Klasse“

Mit der bewährten Führungscrew mit Werner Kellermann, Josef Sternegger und Kurt Hopp geht der TSV Herbertshofen ins neue Jahr. Jürgen Lang wird für 500 Spiele geehrt. Bei der 1. Mannschaft läuft es weiter sehr gut. Sie erreichten im ersten Aufstiegsjahr einen sehr guten 4. Platz. Allerdings fällt der Heimnimbus nach 28 Spielen ohne Niederlage. Die Bühler Schützlinge spielten bis kurz vor Schluss sogar um die Vizemeisterschaft mit. Christian Kreisel wird mit 19 Treffern Torschützenkönig. Auf dem Sportgelände wurde eine Lautsprecheranlage eingebaut. 120 Arbeitsstunden in nur 14 Tagen waren dazu nötig. Die Abteilungsleitung wird durch Jürgen Lang und Thomas Hietmann aufgestockt. Karl Deller der die AH viele Jahre organisierte hört auf. Die TSV Oldies werden ab sofort von Peter Schmid und Harald Henkelmann geführt. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte spielt der TSV Herbertshofen beim Sindelfinger Hallenturnier mit. Es ist das größte Indoor Turnier in Deutschland.

1998 „Nach 18 Jahren wieder in der A-Klasse (Kreisliga)“

Der Verein hat inzwischen 1078 Mitglieder. Trainer Karl Bühler schaffte in der Rückrunde ein wahres Wunder. Die letzten zehn Spiele konnten alle gewonnen werden. Mit 51 Punkte und 68:39 Toren wurde die Mannschaft noch Vizemeisterschaft in der B-Klasse Nordwest. So spielte man nach 18 Jahren Verbannung um den Aufstieg in die A-Klasse (neue Kreisliga West). Im ersten Entscheidungsspiel in Zusmarshausen unterlag der TSV Herbertshofen vor 500 Zuschauer gegen den SV Bleichen mit 1:0. Im zweiten Anlauf war der Aufstieg nach Verlängerung und Elfmeterschießen perfekt. Man bezwang den SV Achsheim mit 6:5 n. E. 700 Zuschauer sahen in Biberbach eine spannende Partie. Mit 0:1 lag man zur Pause zurück. Erhan Yalcin gelang in der 46. Minute der Ausgleich. Christian Kreisel, Georg Abold, Harald Henkelmann, Thomas Bittlingmaier und Ernst Dittrich waren im Elfmeterschießen erfolgreich. Torschützenkönig wurde Harald Henkelmann mit 24 Treffern. Auch im Feiern zeigte sich der Aufsteiger als Meister. In schwarz-roter Haarpracht fuhr man mit dem TSV-Rasenmäher durch den Ort. Trainer Karl Bühler wurde von den Fans mit „Standing Ovations“ gefeiert. Kurt Hopp wird für 900 Spiele und Georg Abold für 500 Spiele geehrt. Nicht nur eine höhere Spielklasse, sondern auch mehr Komfort bieten die Fußballer des TSV Herbertshofen ihren Zuschauern. In Eigenleistung entsteht eine 20 Meter lange Sitztribüne für mehr als 120 Zuschauer. Die C-Jugend unter Karl Hessheimer und Jürgen Kewitz holen die Meisterschaft mit 50 Punkten. Die unbesiegten Jungs mussten lediglich zwei Unentschieden hinnehmen. Bei der 1. Mannschaft läuft es weiter bergauf. Nach der Vorrunde spielt die Mannschaft an der Tabellenspitze in der Kreisliga West.

1997 „Karl Bühler wird neuer Trainer beim TSV“

In der B-Klasse wurde der Klassenerhalt geschafft. Trainer Waldemar Süß wurde nach zwei Jahren erfolgreicher Arbeit als Trainer verabschiedet. Auch Torjäger Jürgen Peschke und Torwartrainer Günther Pichler verabschieden sich zum Saisonschluss. Mit Karl Bühler konnte der Wunschkandidat als Trainer engagiert werden. Ein Kleinfeld für die Youngsters wurde westlich des Hauptfeldes errichtet. Nach der Vorrunde für die Saison 97/98 belegte die 1. Mannschaft mit 18 Punkten und 30:28 Toren den siebten Tabellenplatz. Sie konnte dabei Auswärts keinen einzigen Sieg einfahren.

1996 „Wiederaufstieg in die B-Klasse unter Trainer Waldemar Süß“

Zwei Spieltage vor Saisonende stand der TSV Herbertshofen bereits als Aufsteiger fest. Das Team von Diplomsportlehrer Waldemar Süß holte mit 69 Punkten und 106:36 Toren die Meisterschaft. Harald Henkelmann war mit 20 Treffern bester Torschütze. Roland Schuster war bester Schütze bei der Reserve die zum Schluss auf den fünften Tabellenplatz abrutschten. Christian Huber war bei allen 66 Übungsabenden dabei. Zu Beginn der Rückrunde musste leider das Damenteam aus der Punktrunde zurückgezogen werden.

1995 „die 1. Mannschaft steigt in die C-Klasse ab“

Kurt Hopp wurde neuer dritter Vorstand. Werner Kellermann und Josef Sternegger wurden in Ihren Ämtern bestätigt. Die Mitgliederzahlen wachsen auf 1155 an. Bei den Fußballern setzt sich die Negativserie fort. Am Ende der Saison steigt das Team von Jürgen Drechsler in die C-Klasse ab. Das Ziel ist der sofortige Wiederaufstieg. Als neuen Trainer wurde Waldemar Süß geholt. Co Trainer Ernst Dittrich, Torwarttrainer Günther Pichler und Masseur Georg Micsuda unterstützten dieses Vorhaben. Die 1. Mannschaft startete mit 12 Siegen in Folge in die neue Saison. Bei der Weihnachtsfeier wurde ausgiebig die Herbstmeisterschaft gefeiert. Auch die Reservemannschaft belegte den ersten Platz.

1994 „Trainer Erich Keller verlässt den TSV zum Saisonende“

Der stetige Mitgliederaufschwung auf derzeit 1091 Mitglieder zeugt von der Beliebtheit aller fünf Sparten. Der erfolgreiche Trainer Erich Keller verlässt zum Saisonschluss den TSV Herbertshofen. Die 1. Mannschaft konnte sich erst zum Saisonende von den Abstiegsrängen befreien. Neuer Spielertrainer ist ab sofort Paul Benkart. Richard Asam wurde für 800 Spiele, Ekkehard Kreisel für 700 Spiele, Erich Kunz für 600 Spiele und Ernst Dittrich wurde für 500 Spiele geehrt. Um die neun Akteure aus der A-Jugend ausscheidenden Akteure im Verein zu aktivieren wurde eine dritte Seniorenmannschaft gebildet. Auch eine Damenmannschaft wurde zur Punktrunde angemeldet. Georg Huber übernahm den Posten des Jugendleiters. Am 10. Juni fand das dritte und bis dahin größte Rockfestival der Abteilung Fußball statt. Organisator Jürgen Lang ist es gelungen mit der Rockband Axxis eine der beliebtesten Bands Deutschlands zu verpflichten. Über 2500 Zuschauer standen Kopf beim Auftritt der Band. Die 1. Mannschaft unter Paul Benkart startete mit 1:9 Punkten in die neue Saison. Nach dem die Senioren weiter den letzten Platz behalten wirft Paul Benkart das Handtuch. Im Dezember wird Jürgen Drechsler sein Nachfolger.

1993 „die Mitgliederzahl übersteigt erstmals die Tausendergrenze“

Mit 1039 Mitgliedern haben wir erstmals die Tausendergrenze überschritten so 1. Vorstand Werner Kellermann der in seinem Amt bestätigt wurde. Josef Sternegger und Martin Stapf wurden ebenfalls als zweiter und dritter Vorstand bestätigt. Waldemar Hauser wird neuer Abteilungsleiter der Sparte Fußball. Josef Saur der sechs Jahre die Abteilung Fußball führte musste aus beruflichen Gründen absagen. Ernst Dittrich wurde zum Stellvertreter gewählt. Die 1. Mannschaft belegte in der B-Klasse den 7. Platz mit 25:27 Punkten und 47:53 Toren. Auch in der Vorrunde der Saison 93/94 waren die Leistungen nur durchwachsen. Die Mannschaft belegte auch in dieser Saison den 7. Platz. Die neue Flutlichtanlage erforderte viel Arbeitseinsatz der Fußballer.

1992 „die 1. Mannschaft schafft den Aufstieg in die B-Klasse“

Vier Punkte Vorsprung hatten die Jungs von Erich Keller, ehe die Lechtaler in die Krise kamen (1:5 Punkte) und am Ende dem SV Stettenhofen hinterherlaufen mussten. Dieser am letzten Spieltag beim VfR Foret (9. Platz) nur 1:1 spielte. „Wir haben etwas Glück gehabt“ so Erich Keller vor dem Entscheidungsspiel zwischen dem punktgleichen TSV Herbertshofen (32:12 Punkten und 64:30 Toren) und dem SV Stettenhofen (32:12 Punkten und 44:28 Toren). Das Entscheidungsspiel fand in Langweid statt. Doch leider musste das Spiel in der 60 Minute beim Stand von 2:1 für Herbertshofen nach Regen, Blitz und Donner abgebrochen werden. Zwei Tage später kam es dann zur Neuauflage beider Teams. 250 Zuschauer erlebten einen waren Krimi. Der TSV Herbertshofen bezwang den SV Stettenhofen mit 7:5 nach Elfmeterschießen. 2:0 lag die Mannschaft von Erich Keller bereits zurück, ehe die Joker Robert Dittl (73) und Thomas Anlauf (83) den Ausgleich erzielten. Im fälligen Elfmeterschießen trafen Georg Abold, Jürgen Peschke, Jürgen Lang, Harald Henkelmann und Ernst Dittrich. „Eine tolle Moral“ waren die Worte von Trainer Erich Keller. Torschützenkönig wurde Jürgen Peschke mit 17 Treffern. Auch die Reserve war erfolgreich. Sie belegte den 2. Platz. Überragender Torschütze bei der zweiten Mannschaft war Roland Schuster mit 33 Treffern. Kapitän Thomas Wengenmayer verlässt aus beruflichen Gründen den Verein. Nach dem Aufstieg in die B-Klasse belegte die Mannschaft in der Vorrunde einen guten fünften Platz. Der Torwarttrainer Günter Pichler und Medizinmann Georg Micsuda und Betreuer Peter Frensch sind maßgeblich am Erfolg beteiligt.

1991 „B-Jugend steigt in die Kreisklasse auf“

Die 1. Mannschaft erreichte in der C-Klasse unter Ludwig Specht und Co-Trainer Ekkehard Kreisel den 8. Tabellenplatz. „Nach wochenlangen Aufstiegshoffnungen sind wir am Saisonende wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt worden“ zog Abteilungsleiter Josef Saur Bilanz. Sicherlich waren auch drei rote Karten dafür ausschlaggebend. Thomas Wengenmayer und Thomas Anlauf waren mit 13 Treffern am erfolgreichsten. Roland Schuster erzielte mit 19 Treffern bei der Reserve die Meisten Tore. Für die Saison 91/92 wird Erich Keller engagiert. Die B-Jugend unter den Trainern Klaus Kröber und Jürgen Lang steigen in die Kreisklasse auf. In der Sommerpause wurde das Spielfeld gelüftet. 120 Tonnen Mainsand wurden eingearbeitet. Mit Erich Keller kommt der Erfolg zurück. Die Mannschaft holt die Herbstmeisterschaft mit 19:5 Punkten und 36:15 Toren.

1990 „Thomas Wengenmayer wird Torschützenkönig“

Die Mannschaft spielt bis kurz vor Schluß an der Tabellenspitze mit. Abteilungsleiter Josef Saur lobte den Umschwung der TSV Kicker, die nach zwei mageren Jahren mit einer jungen Mannschaft wieder zur alten Stärke zurück gefunden hat. Torschützenkönig wurde Thomas Wengenmayer mit 28 Treffern. Jürgen Lang hat mit 38 Spielen die meisten Einsätze. Peter Frensch wird Betreuer bei der 1. Mannschaft. Im Sommer verlässt Torhüter Jürgen Kewitz zum zweiten Mal den Verein.

1989 „Aufwärtstrend der 1. Mannschaft“

Die Mitgliederzahlen gehen leicht zurück. Der Verein hat 964 Mitglieder. Kurt Hopp wird für 800 Spiele geehrt. Für die Saison 89/90 wird als Trainer Ludwig Specht engagiert. Spartenleiter Josef Saur ist erfreut über den Aufwärtstrend im Seniorenlager. Die Mannschaft belegt nach der Vorrunde in der Saison 89/90 den zweiten Tabellenplatz. Thomas Wengenmayer wird mit 20 Treffern Torschützenkönig. Jürgen Lang war bei allen Spielen im Einsatz und war als einziger Akteur bei allen 60 Trainingsabenden dabei. Roland Schuster war bei der Reserve mit 23 Treffern der erfolgreichste Torschütze. Die Reserve belegte den 5. Platz.

1988 „Werner Kellermann wird neuer Vorstand beim TSV“

Der neue Vorstand Werner Kellermann bedauert das Tief der Fußballer. Es wird das schlechteste Jahr seit der Gründung des Vereins. Bereits nach einem halben Jahr wirft Trainer Harald Schmid das Handtuch. Sein Nachfolger wird für die Rückrunde 87/88 Hans Hofer. Jürgen Lang wurde mit 15 Toren Torschützenkönig. Roland Schuster traf bei der Reserve 17 Mal ins Netz. Die C-Jugend wird unter den Betreuern Klaus Kröber und Ernst Dittrich mit 31:1 Punkten und 102:8 Toren ungeschlagen Meister. Im Herbst trennt sich der Verein nach sieben sieglosen Spielen im gütigen Einvernehmen von Hans Hofer. Ekkehard Kreisel übernimmt ab sofort das Traineramt beim TSV Herbertshofen. Mit Ekkehard Kreisel ist sofort ein Aufwärtstrend erkennbar.

1987 „Abstieg der 1. Mannschaft in die C-Klasse“

Der Verein hat jetzt fast 1000 Mitglieder. Bei der Jahreshauptversammlung kommt es zu einem bösen Wahldebakel. Die amtsmüde Vorstandschaft findet keine Nachfolger. Wahlleiter Franz Gump und Bürgermeister Alfred Sator haben große Mühe, für den Verein eine neue Führungsmannschaft zu finden. Die letztlich „Gewählten“ stellten sich erst nach zähem Ringen für die Führungsaufgabe zur Verfügung. Ein Sonderkompliment verdiente dabei der alte und neue Vorstand Viktor Spitko der mit seiner erneuten Amtsübernahme den Abbruch der Neuwahl verhinderte. Als zweiter Vorstand wurde gewählt Josef Sternegger und dritter Vorstand wurde Martin Stapf. Die 1. Mannschaft steigt trotz des gewaltigen Endspurts mit 22:34 Punkten und 55:78 Toren in die C-Klasse ab. Die Mannschaft hat sich mit einigen roten Karten und viel Unruhe (Spielerwechsel) selbst geschlagen. Die Reserve belegte mit 19:37 Punkten den elften Platz. Walter Held hört nach 19 Jahren als Abteilungsleiter auf. Sein Amt übernimmt Josef Saur. Auch Spielertrainer Josef Steiner verlässt den Verein. Sein Nachfolger wird Harald Schmid. Große Betroffenheit herrschte beim TSV Herbertshofen über den plötzlichen Tod des Vorsitzenden Viktor Spitko. Der Verein verliert mit Herrn Viktor Spitko seinen Steuermann, der seit der Gründung des Vereins im Jahre 1960 alles für den Verein getan hat. Werner Kellermann wird neuer Vorstand.

1986 „25 Jahrfeier des TSV“

Vom 4. bis 6. Juli fand die 25 Jahrfeier des TSV 1960 Herbertshofen statt. Der geplante Festumzug fiel dabei buchstäblich ins Wasser. Bürgermeister und Schirmherr Alfred Sartor freute sich über den hervorragenden Festablauf trotz des schlechten Wetters. Ekkehard Kreisel und Richard Asam werden für 600 Spiele geehrt. Hubert Jung hört im Frühjahr 11 Spieltage vor Schluss als Trainer auf. Als Spielertrainer kommt Josef Steiner zum TSV Herbertshofen. Der Torschützenkönig von 1987 soll das Abstiegsgespenst verjagen. Josef Steiner erweist sich als Volltreffer. Er selbst begeistert die Mannschaft und erzielt selbst die entscheidenden Treffer zum Klassenerhalt. Die D-Jugend wird unter den Trainern Gerd Stadler und Helmut Muders mit 28:0 Punkten und 71:2 Toren Meister.

1985 „Neuer Rekord Spieler mit 724 Spielen wird Kurt Hopp“

Kurt Hopp ist mit 724 Spielen neuer Rekord Spieler beim TSV Herbertshofen. Josef Sternegger ist bereits seit 23 Jahre Betreuer der Senioren. Der Verein hat inzwischen 957 Mitglieder. Die erste Mannschaft um Hubert Jung erreichen den vierten Platz mit 33:23 Punkten und 51:50 Toren. Bei einem Jubiläumsturnier (die 25 Jahrfeier findet erst 1986 statt) wird guter Fußball geboten. Im Endspiel verliert der TSV Herbertshofen gegen den Bezirksligisten TSV Wertingen mit 1:2. Gerhard Kewitz kann als Platzwart gewonnen werden.

1984 „AH holt zum ersten Mal den Hüttenhofer Pokal“

Zum ersten Mal holte die AH des TSV Herbertshofen den Leonhard Hüttenhofer Pokal. Der TSV Herbertshofen besiegte in Gessertshausen den TSV Zusmarshausen mit 3:1. In der 12 Minute erzielte Anton Breimair den Ausgleich. Die weiteren Treffer erzielten wieder Anton Breimair und Arnulf Mayer. Ekkehard Kreisel wird für 500 Spiele geehrt. Mit dem Bau der Dreifachturnhalle schafft die Gemeinde auch beim TSV Herbertshofen eine wesentliche Verbesserung seiner sportlichen Entfaltungsmöglichkeiten.

1983 „ C-Jugend wird Meister“

Bei der Vorstandswahl wird Viktor Spitko in seinem Amt bestätigt. Zweiter Vorstand wird Werner Kellermann und als dritter Vorstand Erwin Eiba gewählt. Vorstand Viktor Spitko bemängelt die fehlende Bereitschaft zur Mitarbeit bei Gemeinschaftsarbeiten des Sportvereins. Der Rückgang der Zuschauer bei Punktspielen gab dem TSV Boss zu denken. Der Verein hat inzwischen 107 Nachwuchskicker. Manfred Hornik kehrt nach dreijähriger Trainertätigkeit dem TSC Herbertshofen den Rücken. Die Mannschaft belegt den 7 Platz in der B-Klasse. Die Reserve errang Platz 4. Willi Dittl wird mit 12 Treffern Torschützenkönig. Walter Held dankte den scheidenden Trainer Manfred Hornik. Die C-Jugend wird unter Hermann Heinrich und Emil Laschkowski mit 31:5 Punkten und 56:21 Toren Meister. Auch die E-Jugend unter Karl Hessheimer wird mit 19:1 Punkten und 42:11 Toren Meister. Neuer Trainer der Senioren wird Hubert Jung.

1982 „1. Nationalspieler vom TSV“

Der Verein hat inzwischen 823 Mitglieder. Johann Bittracher Torhüter beim TSV wird Nationalspieler des deutschen Gehörlosen Sportverbands. Spartenleiter Walter Held ist zufrieden mit der abgelaufenen Saison. Die Senioren belegten den vierten und fünften Tabellenplatz. Peter Haid wird mit 15 Treffern wieder Torschützenkönig. Werner Ostermayer hat mit 38 Spielen die meisten Einsätze. Die A-Jugend erreicht einen guten Mittelplatz in der Kreisklasse.

1981 „1. Mannschaft verpasst nur knapp den Aufstieg“

Viktor Spitko wird bei der Jahreshauptversammlung in seinem Amt bestätigt. Der Vereinssport wird von immer mehr Jugendlichen wahrgenommen. Im Moment gilt es das Problem der Hallenbelegung zu meistern. Die erste Mannschaft ist mit dem TSV Täfertingen punktgleich an der Tabellenspitze. Am 14. Juni kommt es dann vor 700 Zuschauer in Gersthofen zum Endspiel um die Meisterschaft gegen den TSV Täfertingen. Nach 65 Minuten sah der TSV Herbertshofen durch Tore von Peter Haid (2) und Hans Hopp bereits wie der als sichere Sieger aus und führte mit 3:1. Doch leider stand es nach 90 Minuten 3:3. In der Verlängerung verlor der TSV Herbertshofen durch ein Tor in der 107. Minute mit 3:4. „Das hätte uns nicht passieren dürfen“ war das Resümee von Couch Manfred Hornik auf die Niederlage seiner Mannschaft gegen einen Gegner, der alles andere als einen Spitzenfußball zeigte. Auch die zweite Chance zum Aufstieg kann die Mannschaft nicht nutzen. In Zusmarshausen verliert das Team von Manfred Hornik gegen den FC Burtenbach. Peter Haid wird mit 30 Treffern Torschützenkönig. Peter Asam war bei allen 42 Spielen im Einsatz. Karl Hessheimer wird für 500 Spiele geehrt. Günter Steiner kehrt zu seinem Heimatverein zurück. Die A-Jugend wird Meister und steigt in die Kreisklasse auf.

1980 „20-jähriges Gründungsfest des TSV“

Der Verein feierte vom 21. bis 29. Juni sein 20 jähriges Gründungsfest. Dort wird auch die neue Fahne eingeweiht. Trotz schlechten Wetters wurden im Verzehr der „Festschmackerl“ sämtliche Ortsrekorde gebrochen. Sportlich lief es leider nicht so gut. Die Senioren steigen nach vier Jahren A-Klasse wieder in die B-Klasse ab. Günter Steiner wird mit 21 Treffern Torschützenkönig der 1. Mannschaft. Wechselt aber zum TSV Gersthofen wo bereits sein älterer Bruder Josef Steiner spielt. Die Reserve belegte den 6. Platz. Walter Held, Vorstand Spitko und der neue Trainer Manfred Hornik zeigten sich bei der Jahreshauptversammlung sehr zuversichtlich und wollen den Wiederaufstieg anpeilen. Kurt Hopp wird für 500 Spiele geehrt. Dem neuen Trainer gelingt es schnell die Mannschaft mit einem neuen taktischen Konzept zu begeistern. Der TSV Herbertshofen ist nach der Vorrunde mit 18:8 Punkten und 31:15 Toren Herbstmeister.

1979 “Viktor Spitko übernimmt die Vereinsführung“

Viktor Spitko übernimmt nach einem einstimmigen Ergebnis die Vereinsführung des TSV Herbertshofen. Franz Schlögl der nicht mehr antrat wurde Ehrenvoll verabschiedet. Der Verein wächst in zwei Jahren von 598 auf 711 Mitglieder heran. Die 1. Mannschaft hat mit 23:29 Punkten und 32:39 Toren glücklich den A-Klassen Erhalt geschafft. Richard Asam hatte mit 37 Spielen die meisten Einsätze. Torschützenkönig wurden Hans Hopp und Werner Dubitsky mit je zwölf Treffern. Die Reserve belegte einen guten Mittelplatz. Die Altherrenmannschaft bestritt unter der Leitung von Erwin Eiba nur Freundschaftsspiele. Trainer Werner Eschenlohr hört bereits nach einem Jahr Trainertätigkeit auf. Neuer Trainer der Senioren wird Eduard Botzi. In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung übernimmt Werner Kellermann den Posten des 2. Vorstandes. Der bisherige zweite Vorstand Jürgen Peschke musste vorübergehend beruflich ins Ausland.

1978 „Sportheimeinweihung – A-Jugend wird Meister“

Glanzvolle Festtage zur Sportheim Einweihung. Vom 31. Juni bis 2. Juli wurde gefeiert. Viel Prominenz aus Politik und Sport waren zu Gast. Vorstand Franz Schlögl nahm die Glückwünsche von Bürgermeister Leonhard Rieger entgegen. 6000 Arbeitsstunden waren dazu nötig. Die Baukosten betrugen 65.000 DM. Die erste Mannschaft belegte mit 26:26 Punkten und 40:43 Toren den siebten Tabellenplatz. Die Reserve belegte den 11. Platz. Die Spieler Josef Steiner und Burghart Majewsky verlassen den Verein. Der erfolgreiche Trainer Norbert Seehuber hört auf. Neuer Trainer wird Werner Eschenlohr. Die A-Jugend wird unter Jugendbetreuer Karl Hessheimer mit 27:1 Punkten und 71:10 Toren ungeschlagen Meister. Jugendleiter Siegfried Wolf war vollen Lobes für die Leistung der Jugendlichen. Viel Humor bewies der TSV Herbertshofen auch beim Faschingsball.

1977 „Vizemeister in der ersten Saison“

Der TSV Herbertshofen sorgt in seiner erster A-Klasse Saison für eine Überraschung. Er holte nach einem dramatischen Finale mit 35:17 Punkten und 61:31 Toren den viel gefeierten Vizemeistertitel. Torschützenkönig wurde Josef Steiner mit 22 Toren. Bei der Reserve gab es mehr Schatten als Lichtblicke, so Walter Held über den vorletzten Tabellenplatz. Bei der ersten Mannschaft waren Wolfgang Schneider und Spielführer Ekkehard Kreisel immer dabei. Bei der Reserve war Spielführer Josef Saur immer dabei. Der Verein ist inzwischen auf 598 Mitglieder angewachsen. Die sanitären Räumlichkeiten und Einrichtungen im Sportheim reichen nicht mehr aus. Der Verein entschließt sich zur Erweiterung des Sportheims. Die Planungen laufen auf vollen Touren.

1976 „Aufstieg in die A-Klasse“

Endlich ist das seit Jahren greifende Ziel die A-Klasse erreicht. Im vierten Anlauf hat es der TSV Herbertshofen endlich geschafft. Bereits drei Spieltage vor Schluss machte das Team von Norbert Seehuber alles klar. Mit 40:8 Punkten lagen wir am Ende 11 Punkte vor dem Tabellenzweiten. Man erzielte dabei 75 Tore. Mittelstürmer Josef Steiner erzielte alleine 33 Treffer darunter fünf Hattricks. Auch die Vizemeisterschaft der Reserve mit 31:17 Punkten war erfreulich. Der Betreuer der Senioren Josef Sternegger wurde für 10 Jahre unermüdlichen Dienstes ausgezeichnet. Walter Held wird wieder Spartenleiter der Fußballer. Aufsteiger Herbertshofen belegt vor der Winterpause den zweiten Platz hinter dem SC Ichenhausen. Mit 18:8 Punkten macht der Aufsteiger Furore.

1975 „TSV feiert 15 jähriges Bestehen“

Der TSV Herbertshofen feierte vom 13. bis 15. Juni sein 15 jähriges Bestehen. Verbunden mit der Einweihung des zweiten Spielfeldes. Schirmherr und Bürgermeister Leonhard Rieger beglückwünschte dem Verein zu seiner stolzen Vergangenheit. Über 1800 Besucher an den Festtagen. Im Eröffnungsspiel des Turniers gewann der TSV Herbertshofen gegen den SV Erlingen mit 6:2. Der Verein hat inzwischen 417 Mitglieder. Bei der Saison Abschlussfeier übergibt Abteilungsleiter Walter Held sein Amt an Friedrich Dahlmann. Auch Trainer Anton Huf hängt seine Fußballschuhe an den Nagel. Neuer Trainer für die Saison 75/76 wird Norbert Seehuber. Und wieder werden die Senioren Vizemeister mit 29:15 Punkten und 48:28 Toren. Den Titel des Torschützenkönig teilten sich Peter Haid und Ekkehard Kreisel mit je zwölf Treffern. Die Reserve war mit 20:20 Punkten und 46:46 Toren im Mittelfeld der Tabelle. Jugendtrainer Kurt Hopp holt mit der E-Jugend die Meisterschaft. Unter Trainer Seehuber gehen die Senioren mit zwei Punkten Vorsprung vor dem SV Stettenhofen in die Winterpause. Hans Hopp kommt wieder zurück.

1974 „erneuter Torschützenkönig Peter Haid (31 Treffer)“

Begeisterung herrschte beim TSV Herbertshofen über die Saison 73/74. Nach einer starken Rückrunde belegte die 1.Mannschaft den dritten Tabellenplatz mit 43:13 Punkten. Obwohl das Team mit 13:11 Punkten gestartet war. Damit verpasste der TSV Herbertshofen zum dritten Mal hintereinander wegen einer Tabellensprosse den Aufstieg. Torschützenkönig wird Peter Haid mit 31 Treffern. Hans und Kurt Hopp sowie Karl Hessheimer waren bei allen Spielen dabei. Der Verein hat 394 Mitglieder. Karl Hessheimer wird für 400 Spiele ausgezeichnet. Hans Hopp wechselt zum TSG Augsburg. Der Verein wird in das Vereinsregister eingetragen.

1973 „TSV künftig als eingetragener Verein (e.V.)“

Bei der Jahreshauptversammlung gab es insofern eine Überraschung, als einige bewährte Funktionäre teilweise aus beruflicher und gesundheitlicher Überlastung ihre Ämter zur Verfügung stellten. Rektor Hans Kaiser als Wahlleiter hatte aber keine Mühe bei der neuen Wahl zur Vereinsspitze. Als erster Vorstand wurde Franz Schlögl, zweiter Georg Gneupel und als dritter Vorstand wurden Herbert Müller gewählt Die Senioren werden erneut mit 37:15 Punkten und 65:23 Toren Vizemeister. Torschützenkönig wurde Peter Haid. Richard Asam wirkte als einziger Akteur bei allen Spielen mit. Die Reserve wird mit 40:12 Punkten und 67:38 Toren wie letztes Jahr wieder Meister. Heinrich Holzmann (Trainer) verlässt nach vier erfolgreichen Jahren den Verein. Am 31. Oktober beschließen die Mitglieder, dass der TSV Herbertshofen künftig als eingetragener Verein dem BLV angehören soll. Das Nebenfeld wird gebaut. In nahezu tausend Arbeitsstunden haben viele Mitglieder unseren Verein tatkräftig unterstützt. Die Kosten für das Nebenfeld betragen 64.000 DM. Anton Huf wird neuer Trainer der Senioren.

1972 „Zweiter Platz der Senioren – Errichtung eines Nebenfeldes“

Abteilungsleiter Walter Held ist stolz auf seine Fußballer. Die Senioren belegten den zweiten Platz. Die Reservemannschaft wird Meister. Da der Verein jetzt acht Mannschaften im Sportbetrieb hat gibt es nun Platzprobleme. Der Verein stellt bei der Gemeinde einen Antrag für die Errichtung eines Nebenfeldes. Die Altherrenmannschaft hat unter Erwin Eiba wieder Fuß gefasst. Beim Pfingstturnier vor 500 Zuschauer schlägt der Herbertshofen den SV Erlingen mit 10:0. Das Endspiel wird mit 3:4 n. Verl. gegen Fortuna Göggingen verloren. Die A-Jugend wird Meister.

1971 „Gründung einer zweiten Schülermannschaft“

Erstmals bei einer Generalversammlung stellte sich die gesamte alte Vorstandschaft für die Neuwahl zur Verfügung und bewies damit die Geschlossenheit in der Vereinsführung und das Vertrauensverhältnis zu den Mitgliedern. Vorstand Josef Steiner konnte 72 von 324 Mitglieder begrüßen. Durch die Gründung einer zweiten Schülermannschaft hat die Abteilung jetzt sechs Fußballteams im Einsatz. Das Hauptziel des Vereins ist, durch die Förderung des Nachwuchses einmal eine schlagkräftige Seniorenmannschaft heraus zu bringen. Jugendleiter Eduard Botzi wird mit seiner Jugend mit 34:2 Toren und 108:9 Toren Meister. Auch Schülerleiter Waldemar Hauser kann mit seinem Team mit 29:3 Punkten und 86:10 Toren die Meisterschaft holen. Die erste Mannschaft belegte den 7. Platz in der B-Klasse. Bei einem Besuch in Niederösterreich wird die Freundschaft mit der Spielgemeinschaft Prinzendorf/Ramersdorf geschlossen.

1970 „Erfolgreichstes Jahr für den TSV seit Bestehen“

Das erfolgreichste Jahr seit Bestehen des TSV Herbertshofen. Mit einem Fußballturnier auf dem Sportgelände und einer Festversammlung in der Turnhalle feiert der Verein sein 10jähriges Jubiläum. Nahezu 1000 Zuschauer aus nah und fern besuchten an beiden Spieltagen die herrliche, mit den Fahnen der teilnehmenden Vereine geschmückte Sportanlage. Die erste Mannschaft steigt nach einem Jahr unter Trainer Holzmann wieder in die B-Klasse auf. Auch die Reserve wird Meister. Die Schülermannschaft des TSV Herbertshofen wird mit 32:0 Punkten und 104:4 Toren unter dem erfolgreichen Nachwuchstrainer Eduard Botzi überlegen Meister. Die Mitglieder wachsen wieder auf 267 an. Für viele Spieler wurde ein Traum wahr. Durch die Vermittlung des Trainers Heinrich Holzmann bestritten die Senioren das Vorspiel der Begegnung FC Bayern München – SSV Ulm 46 vor über 15.000 Zuschauer gegen die Reserve aus Ulm.

1969 „Abstieg der 1. Mannschaft in die C-Klasse“

In der Jahreshauptversammlung droht die Wahl des 1. Vorstandes ergebnislos zu verlaufen, nach dem Rudolf Rösner seine Wiederwahl ablehnt. Schließlich rettet Josef Steiner die Situation, indem er sich für dieses Amt freiwillig zur Verfügung stellt. Die erste Mannschaft kann den Abstieg in die C-Klasse Augsburg Südost nicht vermeiden. Die Jugendmannschaft wird mit 33:7 Punkten und 71:24 Toren Meister. Allerdings benötigte das Team von Maier zwei Entscheidungsspiele gegen den SV Stettenhofen. Das erste Spiel endete 1:1. Im zweiten Entscheidungsspiel siegte der TSV Herbertshofen in der Verlängerung mit 3:2. Herbertshofens Läufer Artschwager erzielte in der 118. Minute das 3:2. Vorstand Josef Steiner überreichte Kapitän Hans Hopp einen Blumenstrauß. Die Schülermannschaft ist unter Eduard Botzi weiter in guten Händen. Als Trainer kommt Heinrich Holzmann und damit auch der Erfolg …

1968 „Verein verliert Spieler und Mitglieder“

Die meisten Tore in der ersten Mannschaft erzielen Wieland und Strobl mit je sechs Treffern Willi Stadtherr wird mit 16 Treffern Torschützenkönig der Reserve und des Vereins. Durch die Neugründung des SV Erlingen verliert der Verein viele Spieler und Mitglieder. Zahl der Mitglieder 237. Trainer der 1. Mannschaft ist Heinz Stutzig.

1967 „Jugendelf ziert die Tabellenspitze“

In der Jahreshauptversammlung im Gasthaus „Römerhof“ wird Vorstand Rudolf Rösner für weitere zwei Jahre in seinem Amt bestätigt. Die Senioren- und Reservemannschaften belegen beide den 9. Tabellenplatz in der B-Klasse. Die Jugendelf unter Jugendleiter Ernst Pechinger zieren die Tabellenspitze. Die Schüler unter ihrem Betreuer Eduard Botzi spielen um die Meisterschaft. Rudolf Rösner bedauert das fehlende Interesse der Aktiven am Sport und dem verbundenem Training. Der Verein hat 248 Mitglieder.

1966 „1. Mannschaft rettet sich vor Abstieg“

Die Jahreshauptversammlung (03.03.66) nahm einen sehr harmonischen Verlauf. Trotz der schlechten Tabellenlage der Fußballer. Im Römerhof war auch der Bürgermeister Anton Deisenhofer. Abteilungsleiter Siegfried Wolf ging in seinem Bericht auf die schlechte Lage der Fußballer ein. Die erste Mannschaft steht mit 8:20 Punkten auf dem 13. Tabellenplatz. Die Reserve steht auf dem 4, die Jugend auf dem zweiten und die Schüler auf dem 4. Platz. Aus einer fast aussichtslosen Lage konnte sich die erste Mannschaft durch einen energischen Schlussspurt gerade noch vom Abstieg retten. Otto Behner wird wieder Trainer der Senioren.

1965 „Neuer Vorstand Rudolf Rösner – Erfolg der C-Jugend“

Rudolf Rösner wird neuer Vorstand beim TSV Herbertshofen. Der Verein hat inzwischen 298 Mitglieder. Der Mitgliedsbeitrag wird von -,75 Pf. auf 1,– DM erhöht. Die Spieler Günter Pichler (BCA, TSG Augsburg) und Ekkehard Kreisel (BCA, Gablingen) wechseln zurück zum TSV Herbertshofen. Philipp Wieland wird neuer Trainer der 1. Mannschaft. Die C-Jugend wir Meister und holt den Landratspokal unter Eduard Botzi. Die Abteilungen Turnen und Tischtennis werden gegründet. 

1964 „Fertigstellung der Turnhalle“

Das neue Spielfeld wird eingezäunt und viele andere Ergänzungsmaßnahmen werden getroffen. Im Herbst ist die gemeindliche Turnhalle fertig. Sie steht dem Sportverein fortan zur Verfügung. Der Verein hat im Moment 217 Mitglieder. Die 1. Mannschaft belegte in der Saison 63/64 den 3. Platz. Trainer der Senioren ist Toni Martin.

1963 „Der TSV hat bereits 228 Mitglieder“

In der Jahreshauptversammlung stellt sich 1. Vorstand Viktor Spitko aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Wiederwahl. Die Nachfolge tritt Georg Gneupel an. Der Verein hat 228 Mitglieder. Die Reservemannschaft wird Meister mit 42:6 Punkten und 97:47 Toren. Die 1. Mannschaft belegte den fünften Tabellenplatz. Die Schüler unter Eduard Botzi werden Meister mit 27:1 Punkten und 86:7 Toren.

1962 „Fertigstellung der Sportanlage und Aufstieg in die B-Klasse“

Mit umfangreicher Eigenleistung trägt der Verein zur Fertigstellung der neuen Sportanlage bei. Am 22. Juli ist es dann soweit. In einem Festzug ziehen die Vereinsmitglieder mit ihren Gastvereinen und einer großen Bürgerschar zum neuen Sportgelände. Nach der kirchlichen Weihe wird die neue Sportanlage (Spielfeld und Sportheim) von Bürgermeister Anton Deisenhofer der Schule und dem Sportverein übergeben. Es ist eines der schönsten Sportanlagen im Landkreis. Kaum ist die Freude über die neue Sportanlage verklungen, schickt sich die Gemeinde an, dem Schul und Vereinssport erneut entgegenzukommen. Der Bau einer Turnhalle wird geplant. Die 1. Mannschaft unter Trainer Otto Behner schafft bereits im zweiten Jahr den Aufstieg in die B-Klasse. Im entscheidenden Qualifikationsspiel der beiden punktgleichen Tabellenzweiten besiegte der TSV Herbertshofen die Mannschaft von Messerschmitt mit 4:1 (1:1). Über tausend Anhänger beider Mannschaften sahen die Begegnung im Gersthofener Stadion.

1961 „Der TSV bekommt seine Sportanlage“

Dem Sportverein wird nun eine Wiese südlich des Schulgebäudes überlassen. Bürgermeister Deisenhofer betonte, dass die neue Sportanlage der gesamten Jugend einschließlich der Schule zur Verfügung stehen soll. Der Sportbetrieb kann ohne Unterbrechung durchgeführt werden. Mit dem Bau der neuen Sportanlage wird begonnen. Die erste Jahreshauptversammlung findet im Römerhof statt. Der Verein hat derzeit 214 Mitglieder. Dank der Unterstützung aller Mitglieder, der Vorstandschaft und der Gemeindeverwaltung hat der Verein die ersten Gehversuche überstanden. Die Jugendmannschaft wird auf Anhieb Jugendmeister mit nur einer Niederlage und einem Torverhältnis von 47:9 Toren. Die 1. Mannschaft wechselt in die C-Klasse Augsburg-Südost.

1960 „Gründung des Vereins“

Nach einer Idee folgender Sportsmänner wird der Verein ins Leben gerufen. Georg Gneupel, Josef Steiner, Kaspar Engelhard, Josef Calta, Franz Schlögl, Gerhard Kewitz, Dieter Peschke, Johann Jodl und Viktor Spitko. Herr Georg Gneupel war damals Fan vom 1. FC Nürnberg. Deshalb sind die Vereinsfarben Schwarz-Rot. Der Verein wird am 14. Februar 1960 gegründet. Erster Vorstand des Vereins ist Herr Viktor Spitko. Der Fußballsport beim TSV Herbertshofen begann unmittelbar nach der Vereins und Abteilungsgründung. Die erfahrenen Fußballspieler Josef Steiner als Initiator und Abteilungsleiter Gerhard Kewitz als Trainer und Hermann Bobinger als Jugendleiter sorgten für einen raschen Aufbau der Fußballabteilung. Zunächst vermittelt die Gemeindeverwaltung dem Verein am nördlichen Ortsausgang ein Baugelände (Baugelände Schwäbisch Hall), auf dem das Training der Fußballer und die ersten Fußballspiele ausgetragen werden konnten. Bereits im selben Jahr, als die Bautätigkeit auf dem Gelände einsetzt, galt für die Vereinsführung, einen neuen Ausweichplatz zu finden. Der TSV Wertingen übernimmt die Patenschaft über den TSV Herbertshofen. Das erste Fußballspiel überhaupt bestritten die Herren gegen den FC Emersacker. Die Laufbahn der Fußballherren begann im Spieljahr 1960/61 in der C-Klasse Donau.